appicals auf dem Raspberry Pi

Der Raspberry Pi ist ein preiswerter Kleinstcomputer, auf dem Linux läuft. Es gibt viele Möglichkeiten, ihn fit für appicals zu machen, z.B. durch eigene C-, C++ oder Python-Implementierungen. Die aus unserer Sicht einfachste Möglichkeit ist die Installation der Java Laufzeitumgebung und die Nutzung des von uns frei zur Verfügung gestellten appicals-Stacks. Dies wird im folgenden beispielhaft beschrieben.

Vorbereitung

Am einfachsten ist der Download des lauffähigen Images. Dieses beruht auf dem aktuellen Raspbian Wheezy und dem letzten JDK 8 für ARM-Prozessoren, welches noch JavaFX-Unterstützung enthielt.

20150303_raspi.zip

Entpacken Sie die *.img-Datei und kopieren Sie sie mit dem Win32 DiskImager oder einem anderen Programm auf eine leere SD-Karte mit mindestens 4GB freiem Speicher. Stecken Sie die SD-Karte in den abgeschalteten Raspberry Pi und booten Sie neu, am einfachsten mit angeschlossenem Bildschirm.

Aktualisierung

Eine Aktualisierung der appicals Klassen erfordert keinen Austausch des kompletten Images. Alle zu ändernden Dateien liegen unter /home/pi/java. Sie können den zur Verfügung gestellten Binärcode direkt auf den Raspi überspielen.

java_appicals_bin_1.0.2.0.zip

Entpacken Sie das Archiv und ersetzen Sie den Inhalt der Ordner /home/pi/java/jars, /home/pi/java/lib und /home/pi/java/runnable durch die Dateien aus dem Archiv. Ein bewährtes Programm dafür ist z.B. WinSCP. Bei Bedarf (Fehlermeldung beim Start einzelner Programme, dass die entsprechende Datei fehlt) kopieren Sie noch fehlende *.xml Dateien aus dem /res Ordner. Booten Sie den Raspi anschließend neu oder starten Sie die Programme neu (Abbruch der laufenden Programme durch kill).

ExtraPi-Platine

Wir bieten demnächst eine Aufsteckplatine für den Raspberry Pi an, mit dem häufig benötigte Schnittstellen nachgerüstet werden und die z.B. RGB-Lichterketten ansteuern kann. Der Vertrieb erfolgt über Watterott.com