Downloads für Java

Wir stellen eine komplette Referenzimplementierung von appicals in Java zur Verfügung. Dies umfasst das CommFramework mit allen definierten CommTransceivern sowie die eigentlichen appicals Dienste und die dazwischen liegende Aktivitätslogik. Zusätzlich finden sich beispielhafte Implementierungen für Gateways und abgesicherte Geräte. Der Java-Stack kann unter Windows, Linux, auf dem Raspberry Pi und diversen weiteren Embedded Geräten genutzt werden.

Lizenz

Der Java-Stack wird unter der GPL v3 zur Verfügung gestellt. Der genaue Lizenztext findet sich hier, die Wikipedia erklärt das Thema ebenfalls genauer. Prinzipiell dürfen sie den Code sowohl privat als auch kommerziell frei verwenden, allerdings müssen Sie daraus abgeleitete Werke ebenfalls im Quellcode zur Verfügung stellen.

Wir stellen den Code bei Bedarf auch unter anderen Lizenzformen zur Verfügung, bitte kontaktieren Sie uns unter lizenzen@appicals.net zur Erstellung eines unverbindlichen Angebots.

Die Icons dieser Webseite als auch die in den zip-Dateien mitgelieferten Icons sind durch uns von IconShock lizenziert. Sie dürfen diese NICHT in eigenen Projekten einsetzen, auch nicht, wenn diese wieder im Quellcode zur Verfügung gestellt werden.

Projektstruktur

Die zur Verfügung gestellten Projekte besitzen die folgenden Abhängigkeiten.

Utils               -> ohne
Comm                -> Utils, RXTX, minimal-json
SCF Core            -> Utils, Comm
SCF Device Examples -> Utils, Comm, SCF Core
SCF Client Examples -> Utils, Comm, SCF Core, SCF Device Examples

PhilipsHUE Library  -> minimal-json
SCF Philips Hue     -> Utils, Comm, SCF Core, SCF Device Examples, PhilipsHUE Library



Utils

Die Utils-Library hat keine externen Abhängigkeiten. Sie stellt eine Weiterentwicklung der UPnP-utils aus dem Fraunhofer UPnP-Stack dar.

Comm

Dieses Projekt implementiert weite Teile des Comm - Frameworks. Es benötigt die RXTX-Library (rxtx.qbang.org) für den Zugriff auf die serielle Schnittstelle. Zusätzlich benutzen wir die minimal-json-Library für den CommTransceiverHTTP (https://github.com/ralfstx/minimal-json). Beide Libraries werden mitgeliefert, es gelten die entsprechenden Lizenzen aus den zugehörigen Dateien.

SCF

SCF Core implementiert die zentralen Bestandteile der SCF - Architektur. Es benötigt die Libraries Utils und Comm.

SCF Device Examples enthält beispielhafte appicals-Geräte, z.B. einen Bildbetrachter oder einen Wetterdienst. Sie enthält außerdem die Implementierungen aller Dienste, die nicht zu den Core-Diensten gehören.

SCF Client Examples enthält Klienten zur Steuerung von SCF - Diensten. Diese Library wird nur benötigt, wenn man eigene Klienten schreiben möchte, die andere appicals-Geräte finden müssen.

Installation mit Quellcode

java_appicals_src_1.0.2.0.zip

Entpacken Sie die zip-Datei in ein neues Verzeichnis, z.B. c:\appicals. Installieren Sie Java (empfohlen ist Java 7 oder Java 8) und Eclipse (z.B. Eclipse 4.3 - IDE for Java Developers) falls diese noch nicht vorhanden sind. Starten Sie Eclipse anschließend. Über "File -> Import... -> Import existing project into workspace" suchen Sie das Hauptverzeichnis (z.B. c:\appicals), alle Projekte sollten direkt gefunden und korrekt verlinkt werden. Sie müssen die Zeichenkodierung noch auf UTF-8 umstellen (Rechtsklick auf jeden Projektnamen -> Properties -> Resource -> Text file encoding, wählen Sie hier UTF-8 aus der Auswahlbox).

Für andere Entwicklungsumgebungen wie NetBeans ist die Vorgehensweise ähnlich, die Projektstruktur muss in diesem Fall manuell erstellt werden.

Installation ohne Quellcode

Wenn Sie appicals testen möchten, ohne selbst Programme zu schreiben, dann können Sie hier den kompilierten Stack herunterladen.

java_appicals_bin_1.0.2.0.zip

Entpacken Sie die zip-Datei in ein neues Verzeichnis, z.B. c:\appicals_test. Öffnen Sie c:\appicals_test\runnable im Windows-Explorer und starten Sie z.B. SCFSmartMeteringGUI.bat und SCFRGBLightGUI.bat. Der Klient zur Anzeige aller appicals-Geräte findet sich unter SCFGUIControl.bat und muss ebenfalls gestartet werden. Die Einstellung der Geräteeigenschaften findet über xml-Dateien statt, die im /res Ordner liegen